/userfiles/files/termine_2020/herrenzimmer_1.jpg Herrenzimmer Sigmund Freuds © Hertha Hurnaus/Sigmund Freud Privatstiftung

Wien IX, Berggasse 19. An dieser Adresse lebte Sigmund Freud 47 Jahre, ehe er 1938 vor den Nationalsozialisten fliehen musste und seine letzten Lebensjahre in London verbrachte. Dieser Ort ist weltweit als der Geburtsort der Psychoanalyse bekannt - von hier aus veränderte Freud mit seiner neuen Wissenschaft ein für alle Mal das menschliche Selbstbild.

Nach gründlichen Renovierungs- und Erweiterungsmaßnahmen öffnete nun heuer im September das Sigmund Freud Museum wieder seine Pforten und so sind nun erstmals alle Privaträume der Familie zugänglich. Zudem machen neue Dauerausstellungen die Entwicklung der Psychoanalyse, das Familienleben der Freuds und die Geschichte des Hauses erlebbar.

Genauso wie einst seine Patienten vor über 100 Jahren, steht man auch heute noch an der Tür und klingelt am Türschild des weltberühmten Professors. Bereits beim Eintreten wird klar: Das Sigmund Freud Museum ist keine gewöhnliche Gedenkstätte. Es ist ein Ort, der den Geist Freuds bis heute bewahrt. Aber er dient auch als Mahnmal für den Verlust von Kultur und Menschlichkeit unter dem Terrorregime des Nationalsozialismus. Fast ein halbes Jahrhundert, von 1891 bis 1938, lebte und arbeitete Sigmund Freud in diesem klassischen Mietshaus der Wiener Hochgründerzeit. In diesen Jahren bezog die Familie immer wieder unterschiedliche Etagen. Hier entstanden seine großen Werke ("Traumdeutung", "Über Psychoanalyse", "Das Ich und das Es" u. v. m.). Genau hier fand seine berühmte Psychologische Mittwoch-Gesellschaft (der erste psychoanalystische Arbeitskreis) im Wartezimmer seiner Ordination statt.

                                                 --------------

Der Alumni Club der MedUni Wien lädt seine Mitglieder zu einem exklusiven Besuch im  neuen Museum ein. Da die Maßnahmen für Museumsbesuche weiter verschärft wurden, wird es eine Einführung im Lesesaal in der Bibliothek der Psychoanalyse mit zugewiesenen Sitzplätzen für maximal 20 Personen geben.
Im Anschluss an die ca. 1 Stunde dauernde Präsentation gibt Henriette Löffler-Stastka, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytikerin (WPV/IPA) und Vizepräsidentin des Alumni Clubs, Einblicke in die Thematik der Psychoanalyse.

Anmeldungen nehmen wir ab sofort entgegen unter anmeldung-alumni-club@meduniwien.ac.at

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!