Der Hybrid-Operationssaal des AKH Wien bietet neueste Technologie, um komplexe Eingriffe im Bereich der Kardiologie, Herz- und Gefäßchirurgie sowie Interventioneller Radiologie interdisziplinär unter optimalen, hoch sterilen Bedingungen durchführen zu können. Rasante Entwicklungen im Bereich minimalinvasiver Eingriffe auf diesen Gebieten erfordern den vermehrten Einsatz von verschiedenen bildgebenden Verfahren, die nun direkt im OP-Saal während einer Operation verfügbar sind. Die leistungsstarke Angiographieanlange Azurion ermöglicht es über große Bildschirme den OP-Verlauf zu überwachen und kann mit vorhandenen Computertomographie-, Magnetresonanztomographie- oder Ultraschallbildern überlagert werden. Das gibt den OperateurInnen größtmögliche Sicherheit und Kontrolle bei der Ausführung.

Im Hybrid-OP sind nicht nur ÄrztInnen verschiedener Fächer (wie Kardiologie, Herzchirurgie, Gefäßchirurgie, Radiologie, Anästhesie) tätig, sondern auch hoch spezialisierte KrankenpflegerInnen, KardiotechnikerInnen und OP-AssistentInnen. Eingriffe am Herzen werden gemeinsam im "Heart Team" geplant und dann gemeinsam durchgeführt. Bei den Eingriffen handelt es sich beispielsweise um Implantation oder Rekonstruktion von Aorten- oder Mitralklappen, die von KardiologInnen oder HerzchirurgInnen durchgeführt werden. Aber auch direkt aufeinanderfolgende Eingriffe wie das Anlegen von Bypässen gefolgt von Gefäßausdehnungen mittels Stents sind möglich.

Der Herzchirurg Martin Andreas, langjähriges Alumni Club-Mitglied und Mitglied des Vorstandes, ermöglicht den interessierten Clubmitgliedern mit dieser Führung durch einen der modernsten Hybrid-Operationssäle Europas einen einzigartigen Einblick hinter die Kulissen.

Treffpunkt ist im AKH Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien,
Ebene 9, vor dem Eingang der OP-Gruppe 2

Jetzt anmelden unter anmeldung-alumni-club@meduniwien.ac.at