/userfiles/images/medizin_im_bild/neue-klinik.jpg Grundsteinlegung durch Kaiser Franz Joseph I

Ende des 19. Jahrhunderts zeigten sich die Kapazitäten des Allgemeinen Krankenhauses Ecke Alser Straße-Spitalgasse weitgehend erschöpft. Immer lauter wurde der Ruf der medizinischen Fakultät nach einem modernen, den medizinischen Anforderungen entsprechenden Krankenhausgelände. Im Jahr 1902 war es dann soweit: Der Neubau des Allgemeinen Krankenhauses wurde offiziell beschlossen.  

Die Wahl des Ortes fiel nach dem Antrag des medizinischen Professorenkollegiums und des Obersten Sanitätsrates auf die in der unmittelbaren Nähe des Allgemeinen Krankenhauses gelegenen Gründe des städtischen Versorgungshauses in der Spitalgasse und der Landesirrenanstalt in der Lazarettgasse.

Große Planung nur teilweise vollendet

Das Projekt umfasste 18 Kliniken, acht Isolierpavillons, das Institutsgebäude für pathologische Anatomie, gerichtliche Medizin und medizinische Chemie sowie eine Reihe von Verwaltungs- und Wirtschaftgebäuden. Die geplante Gesamtanlage sollte eine Fläche von 24,5 ha betragen.

Im Beisein von Kaiser Franz Joseph I erfolgte im Jahr 1904 die feierliche Grundsteinlegung.

1908 nahmen die beiden Frauenkliniken den Betrieb auf, gefolgt von der I. Medizinischen Klinik, der Klinik für Kehlkopf- und Nasenkrankheiten und der Kinderklinik. Mit dem Bau der Eingangs- und Verwaltungsgebäude an der Lazarettgasse sowie der Zentralküche kamen die Arbeiten jedoch 1911 zum Stillstand.

Somit war kaum ein Drittel des geplanten Bauvorhabens realisiert worden. Die Kriege und die nachfolgenden Notzeiten verhinderten die Fertigstellung des Projektes.

Das neue AKH - ein Jahrhundertprojekt

Erst Mitte der 50er Jahre keimte die Idee eines Krankenhaus-Neubaues wieder auf. Das Bundesministerium für Finanzen erklärte die Bereitschaft des Bundes, 50% der Kosten für den Neubau der II. Chirurgischen Universitätsklinik zu übernehmen. Diese Zusage bildete den Anfang der Kostenteilung zwischen Republik Österreich und Stadt Wien für den Neubau des AKH.