Jonglieren ist gesunde, kreative Bewegung als aktive Pause im Alltag und trainiert unser Gehirn, lehrt Geduld mit sich selbst und macht einfach Spaß.

Mario Filzi, ausgebildeter Jonglierpädagoge, wird mit den TeilnehmerInnen verschiedene Grundtechniken des Jonglierens erarbeiten und dann gemeinsam mit verschiedenen Materialien üben. Im Zentrum steht die Freude gemeinsam zu jonglieren!

Alle TeilnehmerInnen erhalten vom Alumni Club ein Set Jonglierbälle im MedUni Wien-Design (auch erhältlich im MedUni Shop)

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter anmeldung-alumni-club@meduniwien.ac.at

 

Jonglieren ist Fitness für den Kopf
Das menschliche Großhirn besteht aus einer linken und einer rechten Gehirnhälfte (Hemisphäre), die für unterschiedliche Informationen verantwortlich sind. Die sogenannten Überkreuzbewegungen, die beim Jonglieren entstehen, fördern den ständigen Informationsaustausch zwischen den beiden Hemisphären. Denn Jonglieren stellt höchste Anforderungen an die doppelseitige Koordination des visuellen und motorischen Systems in Bezug auf Wahrnehmung und Reaktion. Jonglieren sehr gut geeignet, um die Konzentrationsfähigkeit, das Reaktionsvermögen, das räumliche Vorstellungsvermögen sowie das Zeit-, Rhythmus- und Gleichgewichtsgefühl zu trainieren. Durch die gleichmäßige Beanspruchung der Muskeln und des Bewegungsapparats ergeben sich positive motorische Effekte auf Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination. Jonglieren verbessert außerdem das periphere Sehvermögen und schult Fein- und Grobmotorik und die Geschicklichkeit. Ein weiterer Vorteil: Jonglieren kann man überall – egal ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder draußen in der freien Natur.