Medizin im Bild

Der Traum von der wiederkehrenden Jugend

Der Traum von der wiederkehrenden Jugend

Leistungsstark, potent und lebenslustig – in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts gehörte der Ausdruck „Steinachen“ zum alltäglichen Vokabular. Der sogenannte Steinach-Effektwar die Folge von Hoden- bzw. Ovarientransplantationen, der Röntgenbehandlung der Eierstöcke oder der Vasoligatur. Eugen Steinach, bekanntester Hormonforscher seiner Zeit, wollte durch die Vasoligatur die körpereigene Produktion von Testosteron anregen....
mehr info
1908: Die Eröffnung der "Neuen Kliniken"

1908: Die Eröffnung der "Neuen Kliniken"

Am 21. Oktober 1908 wurde mit der Eröffnung der beiden Frauenkliniken das Projekt der „Neuen Kliniken“ auf den Gründen des städtischen Versorgungshauses in der Spitalgasse in den medizinischen Alltag entlassen. Die feierliche Veranstaltung war begleitet von der Enthüllung des Denkmals für Ignaz Semmelweis, das die beiden Professoren für Frauenheilkunde, Friedrich...
mehr info
Alois Alzheimer

Alois Alzheimer

Am 3. November 1906 stellte der Arzt Alois Alzheimer auf einer Fachtagung in Tübingen das später nach ihm benannte Krankheitsbild als eigenständige Krankheit vor. Der 1864 in Marktbreit in Bayern geborene Alois Alzheimer arbeitete nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Medizinstudium in Würzburg ab 1888 an der Städtischen Anstalt für Irre und Epileptische...
mehr info
Anatomie im Wandel

Anatomie im Wandel

In der Josephina, der historischen Bibliothek im Josephinum, wird ein ganz besonderer Schatz aufbewahrt: Der anatomische Atlas des Andreas Vesalius aus dem 16. Jahrhundert. Seine eindrucksvollen Holzschnitte sind das bildliche Ergebnis einer neuen Sektionspraxis, die sich langsam von den mittelalterlichen, noch streng galenischen Vorstellungen der Anatomie zu distanzieren begann. In...
mehr info
Ist Cholera ansteckend?

Ist Cholera ansteckend?

In der Liste der großen Persönlichkeiten der Medizinischen Fakultät des 18. Jahrhunderts scheint jener Mann auf, der für zahlreiche Reformen in der medizinischen Ausbildung sowie im öffentlichen Gesundheitswesen des österreichischen Kaiserreiches verantwortlich war.   Andreas Stifft wurde in Möschitz in Niederösterreich im November 1760 geboren. Die zeitgenössische Literatur schreibt von "bürgerlichen Eltern, die das Talent...
mehr info
Die Untersuchungen des Antoni van Leeuwenhoek

Die Untersuchungen des Antoni van Leeuwenhoek

Die ersten Mikroskope wurden um 1600 gebaut. Keines dieser Instrumente wies jedoch die Genauigkeit auf, die es Antoni van Leeuwenhoek mehr als ein halbes Jahrhundert später ermöglichte, seine sensationellen Entdeckungen zu machen. Durch die Herstellung seiner bikonvexer Linsen konnte er die Präzision der Abbildung steigern und bei einer Linsengröße von 1,5 mm...
mehr info
Die großen Epidemien des Mittelalters – die Lepra

Die großen Epidemien des Mittelalters – die Lepra

05.04.2017
Die im Mittelalter wohl meist verbreitete Aussatzkrankheit war die Lepra. Nicht nur, dass die Krankheit unsägliches körperliches Leiden verursachte, mussten sich die Kranken durch auffällige Warnzeichen schon von der Weite zu erkennen geben. Das angeordnete Tragen von Signalhörnern, Schellen und Klappern führte so zur sofortigen gesellschaftlichen "Aussetzung" der Betroffenen. Die...
mehr info
Dora Brücke-Teleky

Dora Brücke-Teleky

Eine der ersten Medizinstudentinnen der Universität Wien Dora Teleky wurde am 5. Juli 1879 in der Hinterbrühl in Niederösterreich geboren. Als Tochter des Arztes Hermann Teleky stand Dora bereits seit ihrer Kindheit mit der Medizin in Verbindung. 1899 maturierte sie am Akademischen Gymnasium in Wien, welches zu dieser Zeit eine reine Knabenschule war. Mädchen durften...
mehr info
Das Vermächtnis eines Anatomen

Das Vermächtnis eines Anatomen

03.10.2017
Zeit seines Lebens war er ein großer Anatom, der sich Verdienste um die topographische und vergleichende Anatomie sowie um die Morphologie erworben hat. Seine intensiven Forschungen galten dem Gehörorgan, der Nasenhöhle und den Zähnen. Im Archiv des Josephinums findet sich der Stiftbrief der nach ihm benannten Stiftung.
mehr info
Es geschah im Sommer 1884

Es geschah im Sommer 1884

Er war ein junger, motivierter Arzt in Ausbildung, dessen großes Interesse auf dem Gebiet der Augenheilkunde lag. Im Pathologischen Labor Dr. Strickers am Allgemeinen Krankenhaus in Wien fand Dr. Karl Koller seine erste Anstellung. Dort forschte er in Tierversuchen an einer Lokalanästhesie bei Eingriffen am Auge. Er experimentierte mit Chlor,...
mehr info
Die Reise nach Moskau

Die Reise nach Moskau

Ferdinand Hochstetter, geboren 1861 in Hruschau, damals Teil des Kronlandes Österreich-Schlesien, war schon während seines Medizinstudiums an der Wiener Universität als Demonstrator und später als Assistent am Anatomischen Institut tätig. Er promovierte 1885 und stand von 1887 bis zur Berufung Emil Zuckerkandls als interimistischer Leiter dem I. Anatomischen Institut vor. Es...
mehr info
Gesundheitsfürsorge in der Antike

Gesundheitsfürsorge in der Antike

Erste Überlieferungen des Asklepios-Heilkultsgehen bis auf das 7. vorchristliche Jahrhundert zurück und man geht davon aus, dass er während des 4. und 3. Jahrhunderts v. Chr. über ganz Griechenland verbreitet war. Der Mythologie zufolge war Asklepios der Sohn Apolls und der sterblichen Koronis. Seit dem 6. Jahrhundert vor Chr. wurde...
mehr info
Guido Holzknecht

Guido Holzknecht

Die Entdeckung der Röntgenstrahlung durch Wilhelm Konrad Röntgen im November 1895 hatte auch am Allgemeinen Krankenhaus in Wien schnell Wirkung gezeigt. Denn nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung der bahnbrechenden Arbeit Röntgens waren dort durch die Zusammenarbeit verschiedener Institute die ersten Röntgenbilder entstanden. Geburtsstätte der österreichischen Röntgenologie An der II....
mehr info
Hippokrates

Hippokrates

Hippokrates wird in der westlichen Medizin als der Begründer der Medizin als Wissenschaft gesehen. Über das Leben des durch seine medizinischen Leistungen anerkannten Arztes fehlen authentische biographische Zeugnisse und so muss sich die Nachwelt auf spätere Quellen verlassen: Um die Wende vom ersten zum zweiten Jahrhundert schrieb der Arzt Soranos von...
mehr info
Der Hortus Eystettensis

Der Hortus Eystettensis

Die Josephinische Bibliothek beherbergt ein botanisches Werk von ganz besonderem Wert. Der "Hortus Eystettensis", erschienen 1613 im Auftrag des Erzbischofs Johann Konrad von Gemmingen (1561-1612), zeigt in seinen 367 ganzseitigen Kupferstich-Abbildungen von über 1000 Pflanzen. Die Willibaldsburg liegt in Eichstätt, einer Stadt zwischen Nürnberg und Augsburg, die heute zirka 13.000...
mehr info
Impfvorsorge im frühen 19. Jahrhundert

Impfvorsorge im frühen 19. Jahrhundert

Die Pocken waren erbarmungslos. Laut eines zeitgenössischen Berichtes des Arztes Zacharias Wertheim, wütete die Blatternseuche in Wien durchschnittlich jedes fünfte Jahr. Ganz im Zeichen dieser Ausschlagserkrankung mit über 3000 an Pocken verstorbenen Personen stand das Jahr 1800, wie Wertheim schrieb: "In den ersten Monathen stellte sie sich ein, im Juny...
mehr info
Ein Wiener Fabrikant von Weltruf

Ein Wiener Fabrikant von Weltruf

Josef Leiter wird am 2. März 1830 in Wien als zweitältester von vier Söhnen eines Militärschuhmachermeisters geboren. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen, deshalb kann Josef nur die ersten drei Klassen der Grundschule besuchen. Danach wird er in einer vierjährigen Lehre zum chirurgischen Instrumentenmacher ausgebildet. Eine ausgedehnte Wanderschaft im wahrsten...
mehr info
Arzt und Fachschriftsteller

Arzt und Fachschriftsteller

Zum genauen Geburtsdatum finden sich in den verschiedenen Biographien widersprüchliche Angaben: berichtet wird vom 28. November 1732, 1835 und 1738. Sein Todesjahr ist mit 1807 überliefert. Basel - Thrnau - Ofen - Wien Joseph Jacob Plenck wurde in Wien geboren und erlangte seine Doktorwürde in Medizin an der Wiener Universität. Im Jahr...
mehr info
Joseph Skoda - Perkussion und Auskultation

Joseph Skoda - Perkussion und Auskultation

Der 1805 in Pilsen geborene Joseph Skoda hatte eine entbehrungsreiche Jugend hinter sich, als er zum Medizinstudium nach Wien kam. Angeregt durch ein zusätzliches Mathematik- und Physikstudium stand Skoda schon sehr bald der am Allgemeinen Krankenhaus noch immer offiziell anerkannten Lehrmeinung der Humoralpathologie kritisch gegenüber. Diese sah, einer jahrhunderte langen...
mehr info
"Carl Koller" oder "Es kommt im Leben meist anders als erhofft"

"Carl Koller" oder "Es kommt im Leben meist anders als erhofft"

Carl Koller wurde 1857 im tschechischen Schüttenhofen als Sohn eines Geschäftsmannes  geboren und kam nach dem frühen Tod seiner Mutter bereits als kleiner Bub nach Wien. Er besuchte das Akademische Gymnasium und begann im Jahr 1876 mit dem Medizinstudium an der Wiener Universität. Bereits als Student machte der junge Koller...
mehr info
Gesichter des Ersten Weltkriegs

Gesichter des Ersten Weltkriegs

Unter dem Titel "Gesichter des Ersten Weltkrieges" zeigt das Zahnmuseum Wien derzeit eine Sammlung von Büsten, Reliefs und Knochenpräparaten, die die verheerenden Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf dramatisch anschauliche Weise vor Augen führen. Die Sammlung umfasst unter anderem moulagierte Kieferverletzungen, die Juljan Zilz im Laufe seines ärztlichen Einsatzes im Kriegsgebiet zum Zweck der Dokumentation und Forschung anfertigen ließ. Juljan...
mehr info
Koka - eine Pflanze mit Tradition

Koka - eine Pflanze mit Tradition

Der Gebrauch von Koka in vorinkaischer Zeit Bereits als die ersten Nomaden cirka 10.000 v.Chr. die Andengebiete zu besiedeln begannen, sollen wilde Kokapflanzen an den Berghängen der Anden gewachsen sein.  Es gibt ethnographische Hinweise, dass Gruppen von Sammlern und Jägern über eine bemerkenswert detaillierte Kenntnis der sie umgebenden Pflanzen verfügten. Archäologische Funde belegen den verbreiteten Genuss der...
mehr info
Koka und die Dynastie der Inka

Koka und die Dynastie der Inka

"Koka war eng verbunden mit den politischen, kulturellen und sozialen Handlungen eines der bemerkenswertesten Volkes der frühen amerikanischen Zivilisation - eines Volkes, das unter der Herrschaft der Inka-Dynastie stand", schrieb W. Golden Mortimer in der Einleitung seiner Monographie "History of Coca".  Die Geschichte von Manco Cápac und Mama Ocllo Huaco Zahlreiche Legenden...
mehr info
Von der Theologie zur Medizin

Von der Theologie zur Medizin

Wir wollen das 650-jährige Jubiläum der Universität Wien zum Anlass nehmen, um uns auf die Suche nach herausragenden Absolventen und Absolventinnen der Medizinischen Fakultät längst vergangener Tage zu begeben. Zum Kreis dieser Persönlichkeiten zählt zweifellos Maximilian Stoll, der durch sein Wirken am damals neu gegründeten Allgemeinen Krankenhaus als einer der Protagonisten...
mehr info
Medizin im alten China

Medizin im alten China

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts findet die traditionelle chinesische Medizin (TCM) auch in der westlichen Welt großen Anklang. Vielfach wurde sie als Ergänzung naturheilkundlicher Praktiken rezipiert und popularisiert. Häufig allerdings gelangte die TCM in dieser frühen Phase gar nicht direkt aus China, sondern aus Vietnam oder Japan nach Europa und Nordamerika....
mehr info
Platindraht statt Glüheisen

Platindraht statt Glüheisen

In unserem aktuellen Beitrag zur Geschichte der Zahnheilkunde geht es um jenen Wiener Zahnarzt, der durch seine  Arbeit wesentlich zur wissenschaftlichen Konsolidierung der Zahnheilkunde beitrug. Am 21. Juni 1816 in Wien als erster Sohn eines Staatsbeamten geboren, entwickelte Moriz Heider ab der Oberstufe  eine besondere Liebe zur Mathematik, Physik und...
mehr info
Die Kranken hinter Gittern

Die Kranken hinter Gittern

„Jeder Patient hat im Durchschnitte seine eigene, ziemlich geräumig, trockene Zelle, deren es 28 in jedem Stockwerke gibt; doch werden, wenn es der Arzt gutheißt, auch zwey in eine gegeben. Diese Zellen werden zur Winterszeit nicht besonders geheizt sondern nur die Gänge, mit welchen sie durch Röhren correspondieren, weil die...
mehr info
1908 - Eröffnung des neuen Hygiene Instituts

1908 - Eröffnung des neuen Hygiene Instituts

Das Jahr 1908 war eine wichtige Zäsur für die Wiener Medizin-Architektur. Die neuen Kliniken am AKH wurden in diesem Jahr ihrer Bestimmung übergeben und auch das Hygiene-Institut in der Kinderspitalgasse 15 wurde 1908 eröffnet. Ein Blick auf die Geschichte des Hygieneinstituts und seines Gebäudes. Zur Geschichte der Hyiene in Österreich...
mehr info
Das Ophtalmophantom

Das Ophtalmophantom

Mit der entscheidenden Konstruktionsverbesserung des Zystoskops war der Instrumentenmacher Josef Leiter (1830-1892) in die Endoskopiegeschichte eingegangen. Dem engagierten Fabrikanten aus Wien war es gelungen, in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Arzt Maximilian Nitze (1848-1906), ein für den klinischen Alltag einsetzbares Zystoskop zu entwickeln:  Das Zystoskop mit Beleuchtung durch Platinglühdraht wurde im...
mehr info
Poliomyelitis

Poliomyelitis

Ein erster Schritt im Kampf gegen die Poliomyelitis, die um die Jahrhundertwende des 20. Jahrhunderts weite Bevölkerungsschichten auf der ganzen Welt buchstäblich lähmte, war dem Wiener Pathologen Karl Landsteiner gelungen. In den Jahren 1908 und 1909 veröffentlichte er Studien, in denen er das Virus der Kinderlähmung,  eindeutig nachweisen konnte: Man...
mehr info
Die Geburtstags-Kassette

Die Geburtstags-Kassette

Das Professoren-Kollegium beehrte seinen Direktor bereits in den frühen Morgenstunden des 8. Februars 1905 und überreichte ihm zu seinem 60. Geburtstag eine kunstvoll gearbeitete Kassette mit 30 Fotografien sämtlicher Abteilungen des Allgemeinen Krankenhauses. Die Holz-Kassette ist wahrlich ein handwerkliches Meisterwerk der Jahrhundertwende: Verziert mit metallenen Ornamenten, stellen die vier gemalten...
mehr info
Zur Entwicklung der Kinderheilkunde

Zur Entwicklung der Kinderheilkunde

Das erste Kinder-Krankeninstitut leistete zwar seit 1788 seine Dienste, von einem eigenen klinisch-pädiatrischen Unterricht war man allerdings noch weit entfernt. Der erste Versuch, diesen einzuführen und die Kinderheilkunde von der Frauenheilkunde zu trennen, schlug 1819/1820 fehl. Noch im Jahr 1830 war der Direktor jenes Kinder-Krankeninstitutes in der Wollzeile, Johann Elias...
mehr info
Artis sola domina necessitas

Artis sola domina necessitas

Geboren am 13. Juli 1841 in Penzing, zählt er zu jenen Architekten, die mit dem für ihn charakteristischen "Nutzstil" das Stadtbild Wiens der Jahrhundertwende weitgehend prägten. Otto Wagner studierte an der Technischen Hochschule in Wien und an der Bauakademie in Berlin. Waren seine Frühwerke, vor allem Mietshäuser, noch im Historismus...
mehr info
Den Harn besehen

Den Harn besehen

Schon im 4. Jahrhundert vor Christus definierte die hippokratische Medizin Gesundheit und Krankheit mit der guten bzw. schlechten Mischung der Körpersäfte. Erste Beobachtungen zum Urin finden sich bereits in den Aphorismen und dem Prognostikum des Hippokrates. Das Konzept der hippokratischen Harmonie bzw. Gleichgewichtslehre war die Basis für die im 2....
mehr info
Vincenz Kern, Meister der Blasensteinoperation

Vincenz Kern, Meister der Blasensteinoperation

Der 1760 in Graz geborene Vincenz Kern hatte das „Chirurgenhandwerk“ gründlich erlernt, vorerst in seiner Heimatstadt und anschließend in Italien. Danach ging er nach Wien, um die zahlreichen vorgeschriebenen Prüfungen abzulegen, die ihm auch die wissenschaftlichen Qualifikationen zum vollwertigen Chirurgen und Arzt garantierten: So wurde er 1784 Magister der Chirurgie...
mehr info
Vom Sitz der Krankheit

Vom Sitz der Krankheit

Im Jahr 1844 war die pathologische Anatomie zum obligaten Lehrfach in der Medizinerausbildung an der Wiener Universität geworden mit Carl v. Rokitansky als Ordinarius. Der Pathologe stand am Zenit seines Ruhms und die Wiener Medizin hatte, nicht zuletzt auch dank Rokitanskys Arbeiten, Weltgeltung erlangt. "Fremde Ärzte strömten von Jahr zu...
mehr info
Vom Bandhaken für Barbiere und Fassbinder

Vom Bandhaken für Barbiere und Fassbinder

In diesem Teil unserer "Zahngeschichte" wird das Mittelalter "behandelt": Seit dem 12. Jahrhundert wurden durch Vermittlung der griechisch-arabischen Heilkunde wichtige Erkenntnisse der antiken Medizin und Zahnmedizin dem europäischen Raum wieder zugänglich. Dieser Wissenstransfer ist zum überwiegenden Teil einem Mann zu verdanken, der durch seine Übersetzertätigkeiten aus dem Arabischen ins Lateinische den legendären...
mehr info
Von toten Fischen und grünen Gurken. Marktkontrolle im Biedermeier

Von toten Fischen und grünen Gurken. Marktkontrolle im Biedermeier

Unter der Regentschaft Maria Theresias wurden zahlreiche Verordnungen erlassen, die das Wohl und die Gesundheit der Bevölkerung  gewährleisten sollten. Der Verkauf von toten Fischen war per Dekret vom 2. März 1744 und per Verordnung vom 12. Dezember 1753 streng untersagt. Um zu verhindern, dass Gastwirte als "abgestanden" geltende und ins...
mehr info
Wer war Cajetan?

Wer war Cajetan?

Mediziner, Künstler Er war talentierter Zeichner und promovierter Mediziner, und doch musste er Zeit seines Lebens darum kämpfen, seinen Lebensunterhalt in fixer Anstellung zu verdienen.  Viele historisch interessierte MedizinerInnen kennen wohl  die naturgetreuen Abbildungen im „Atlas der Hautkrankheiten“  von Ferdinand von Hebra aus dem Jahr 1856. Sämtliche dieser originalen Bildtafeln...
mehr info
Zahnpflege in der arabischen Medizin

Zahnpflege in der arabischen Medizin

Anlässlich des Umzuges des Alumni Clubs auf die Universitätszahnklinik bringen wir eine Serie zur Geschichte der Zahnmedizin. Der zweite Teil dieses Themenschwerpunkts befasst sich mit der Zahnpflege in der arabischen Medizin. "Reinigt die Zähne nach dem Essen und gurgelt mit Wasser, das ist eine gute Pflege der Schneide- und Mahlzähne ......
mehr info
Zahnschmerzen im Altertum

Zahnschmerzen im Altertum

Anlässlich unserer Übersiedlung an die Universitätszahnklinik werden wir uns heute und in weiteren Folgen mit Geschichten rund um den Zahn beschäftigen. Frühe Aufzeichnungen zur Zahnbehandlung sind bereits aus dem alten Ägypten im Papyrus Ebers, vermutlich um 1550 v.Chr. belegt. Hinweise auf gewisse Kenntnisse zur Zahnerhaltung werden aufgrund der Überlieferung von zwei...
mehr info
Die Geschichte rund um das Ganglion Gasseri

Die Geschichte rund um das Ganglion Gasseri

"Paris quinit nervorum encephali disquisitio anatomica in quantum ad ganglion sibi proprium semilunare et ad originem nervi intercostalis pertinet", so beschrieb der Medizinstudent Anton Balthasar Raymund Hirsch im Jahr 1765 das Ganglion semilunare. In seiner Disputatio zum Doktor der Medizin erwies er seinem bereits schwer erkrankten Lehrer Johann Lorenz Gasser...
mehr info
Alumni Club Worldwide
KollegInnen suchen und finden
Erweitern auch Sie die Alumni Map
Das schwarze Brett
Alumni/ae für Alumni/ae
Posten Sie im Member-Bereich
Alumni Mentoring
Egal ob Mentorin oder Mentee
Impulsgeber für Ihren Karriereweg